11.2.2017 – Pokemon Go – Spieler in Riedau tödlich verletzt

11.2.2017 Riedau/Oberösterreich. Ein an der Unfallstelle zurückgebliebener Außenspiegel überführte am 11. Februar 2017 in Riedau einen 25-jährigen Unfalllenker.

Der 25-Jährige fuhr um 2:30 Uhr mit einem Pkw vom Kreisverkehr Schwaben kommend in Richtung Ortschaft Schwaben. Auf halber Strecke wich er aufgrund eines Gegenverkehrs nach rechts aus. Dabei kollidierte er mit dem 17-Jährigen, der als Fußgänger in diesem Bereich unterwegs war, um das Spiel Pokemon Go zu spielen.

In der Meinung eine Laterne gestreift zu haben, fuhr der Lenker nach einem kurzen Halt weiter, ohne die tatsächliche Unfallursache zu erkunden.

Um 4:45 Uhr erhielten die Beamten der PI Riedau die Mitteilung, dass der 17-Jährige von seiner Mutter als abgängig gemeldet wurde. Im Zuge der Fahndung nach der abgängigen Person wurde diese um 5:12 Uhr bewusstlos am Unfallort in einem Straßengraben liegend aufgefunden.

WERBUNG:

Der Bursche wurde von der Rettung ins Klinikum Wels eingeliefert, wo nur mehr der Tod festgestellt werden konnte. Der Unfalllenker konnte in kürzester Zeit aufgrund des an der Unfallstelle aufgefundenen Außenspiegels aufgefunden werden.

Ein bei ihm durchgeführter Alkotest verlief positiv. Von der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis wurde Anzeige auf freiem Fuß angeordnet.