„Donna Leon – Endstation Venedig“ 16.1.2016

16. Januar 2016
18:10

„Donna Leon – Endstation Venedig“ am Samstag, 16.1.2016, um 18:10 Uhr im Ersten

Spielfilm
Produziert: Deutschland, 2006

In Venedig wird die Leiche eines Gesundheitsinspektors der US-Armee aus einem Kanal gefischt. Die Ermittlungen führen Brunetti auf den amerikanischen NATO-Stützpunkt nach Vicenza.

Der Commissario spürt schon bald, hier unerwünscht zu sein, doch er bekommt geheime Dokumente zugespielt, die den Mord an dem Inspektor mit einem verzweigten Giftmüllskandal in Verbindung bringen. Leider hält der Vorgesetzte Patta einen Routinefall für wichtiger. Zähneknirschend muss Brunetti nach den gestohlenen Bildern des ebenso ehrenwerten wie unsympathischen Geschäftsmannes Viscardis suchen, als sich plötzlich zwischen den beiden Fällen eine unerwartete Verbindung abzeichnet.

Sergeant Foster, Gesundheitsinspektor im amerikanischen Hauptquartier des NATO-Kommandos in Vicenza, wird erstochen aus einem venezianischen Kanal gefischt. In seinen Taschen findet die Polizei ein Päckchen Kokain. Alles deutet auf Raubmord hin, doch Commissario Brunetti (Uwe Kockisch) ist misstrauisch.

WERBUNG:

Fosters Vorgesetzte Dr. Terry Peters (Esther Schweins) weiß offenbar mehr. Aber bevor sie ihre Informationen an Brunetti weitergeben kann, wird auch sie ermordet. Vor ihrem Tod konnte sie allerdings Unterlagen an den Commissario schicken, die auf einen Giftmüllskandal hindeuten. Brunetti will dem Fall nachgehen, muss sich jedoch einmal mehr den Launen seines Vorgesetzten Patta (Michael Degen) beugen, der sich bei dem einflussreichen Geschäftsmann Signore Viscardis (Heiner Lauterbach) einschmeicheln will. Aus Viscardis‘ Palazzo wurden einige wertvolle Gemälde gestohlen, weshalb Patta natürlich gleich seinen besten Mann für diesen Routinefall abkommandiert.

Brunetti ist kurz davor zu explodieren, als er bemerkt, dass mit dem ehrenwerten Viscardis etwas nicht stimmt. Hat dieser womöglich den Gemäldediebstahl inszeniert, um Brunetti von wichtigeren Dingen abzulenken? Ausgerechnet von seinem Schwiegervater Conte Falier (Peter Fitz), einem Mann von altem venezianischen Adel, der auch mit Viscardis Geschäfte macht, erhält der Commissario brisante Informationen: Viscardis ist der Kopf der Giftmüll-Mafia, deren Verbindungen bis in die Regierung reichen. Es wäre ratsam, in diesem Fall nicht weiter zu ermitteln.

Hintergrundinfo:

„Donna Leon – Endstation Venedig“ führt Commissario Brunetti mitten in die Fänge einer Giftmüll-Mafia mit besten politischen Verbindungen; es spielen: Uwe Kockisch, Julia Jäger, Michael Degen, Heiner Lauterbach, Esther Schweins, Katharina Schubert und Monica Bleibtreu.

„Donna Leon – Endstation Venedig“ konfrontiert den scharfsinnigen Ermittler mit den Machenschaften einer politisch bestens vernetzten Giftmüllmafia. Auf die Unterstützung von Karl Fischer als Sergente Vianello und Annett Renneberg als zauberhafte Signorina Elettra kann der Commissario alias Uwe Kockisch sich wie immer verlassen.

Seine Mutter und die von Julia Jäger verkörperte Ehefrau Paola erinnern Brunetti erneut an vergessene familiäre Pflichten, und Michael Degen als eitler Vice-Questore Patta erweist sich in diesem Fall als besonders blasiert. Auch die Episodenrollen sind prominent besetzt mit Heiner Lauterbach, Esther Schweins und Monica Bleibtreu. Die eigentliche Hauptrolle spielt jedoch die Lagunenstadt Venedig mit ihren traumhaften Schauplätzen.

Besetzung:

Guido Brunetti Uwe Kockisch
Paola Brunetti Julia Jäger
Vice – Questore Patta Michael Degen
Sergente Vianello Karl Fischer
Signorina Elettra Annett Renneberg
Captain Peters Esther Schweins
Maggiore Ambrogiani Katharina Schubert
Signora Brunetti Christel Peters
Signora Ruffolo Monica Bleibtreu
Pantano Andreas Guenther
Signore Viscardis Heiner Lauterbach
Raffi Brunetti Patrick Diemling
Chiara Brunetti Laura-Charlotte Syniawa
Alvise Dietmar Mössmer
Dr. Aurino Ueli Jäggi
Conte Falier Peter Fitz

Regie:
Sigi Rothemund
Drehbuch:
Holger Joos
Musik:
Stefan Schulzki, André Rieu
Kamera:
Dragan Rogulj

„Donna Leon – Endstation Venedig“ am Samstag, 16.1.2016, um 18:10 Uhr im Ersten