6.6.2019 – Polizeieinsatz in Stephansposching

6.6.2019 Stephansposching/Niederbayern. Ohne Zwischenfälle, so das Fazit einer Begehung der Dependance des Deggendorfer ANKER-Einrichtung in Stephansposching am heutigen Donnerstag, 6.6.2019.

Bei den rund 100 anwesenden Bewohner der Unterkünfte in Stephansposching wurden u. a. Identitätsfeststellungen durchgeführt sowie die Personalien überprüft. Die Bewohner verhielten sich gegenüber der Polizei sehr kooperativ und zeigten keinerlei Aggressionen. In ruhiger Atmosphäre konnten die Kontrollen durch Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei durchgeführt werden.

Im Rahmen der Begehung wurde ein 27-jähriger Nigerianer festgenommen. Gegen den jungen Mann bestand ein von der Staatsanwaltschaft Deggendorf beantragter Haftbefehl des Amtsgerichts Deggendorf, wonach dieser im dringenden Tatverdacht steht, an den Auseinandersetzungen am vergangenen Freitag (31.05.2019) in der Unterkunft in Stephansposching beteiligt gewesen zu sein.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft Deggendorf steht der Mann im Verdacht, einer der Rädelsführer am vergangenen Freitag gewesen zu sein und u. a. das Seitenfenster eines Polizeifahrzeuges mit den Füßen eingetreten zu haben. Er wird heute im Laufe des Tages dem zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Deggendorf vorgeführt.

WERBUNG:

Bei einem 26-jährigen Mann aus Sierra Leone, der vollziehbar ausreisepflichtig ist, handelt es sich um einen sog. Dublin-Fall. Er soll in das für das Asylverfahren zuständige EU-Land Italien überstellt werden. Zur Vorbereitung hierauf wurde der Betroffene in Gewahrsam genommen.

Ebenfalls um einen Dublin-Fall handelt es sich bei einer 33-jährigen Frau aus Aserbeidschan, die vollziehbar ausreisepflichtig ist. Sie soll ebenfalls nach Italien überstellt werden. Auch sie wurde in Gewahrsam genommen. Da die Frau bei ihrer Festnahme gesundheitliche Probleme bekam, wurde sie von einem Rettungsdienst zur ärztlichen Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Ein 28-jähriger und ein 32-jähriger Nigerianer wurden auf Ersuchen der Regierung von Niederbayern in andere Unterkünfte verlegt. Die beiden Männer waren ebenfalls als Rädelsführer an den Ausschreitungen in Stephansposching am vergangenen Freitag beteiligt.

Der Einsatz wurde gegen 06:00 Uhr beendet.