16.7.2021 – Versuchter Mord am Hauptbahnhof München

19.7.2021 München. Am Freitag, 16.7.2021, gegen 23:00 Uhr, verweilte ein 27-jähriger Äthiopier in der Arnulfstraße in liegender Position am Boden, als ein ebenfalls 27-jähriger Somalier ohne erkennbaren Anlass und unvermittelt diesem mehrfach mit einem Fuß gegen den Kopf trat.

Ein unbeteiligter 22-Jähriger aus dem Landkreis Straubing-Bogen schritt sofort ein und konnte durch Wegdrücken und Festhalten des Tatverdächtigen weitere Angriffe unterbinden. Hierbei wurde er zudem von einem 54-jährigen Mitarbeiter der DB Sicherheit unterstützt.

Durch eingetroffene Beamte der Bundespolizei konnte der Tatverdächtige vorläufig festgenommen werden.

Der verletzte 27-Jährige wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert und wird dort stationär behandelt. Durch die Tritte erlitt er Verletzungen im Gesichtsbereich sowie eine Hirnblutung. Er befindet sich jedoch derzeit außer Lebensgefahr.

WERBUNG:

Auf Antrag der Kapitalabteilung der Staatsanwaltschaft München erließ die zuständige Ermittlungsrichterin am 17.07.2021 Haftbefehl u.a. wegen versuchten Mordes. Der Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Zum Tatvorwurf machte er bislang keine Angaben.

Die Ermittlungen wurden durch die Mordkommission des Polizeipräsidiums München übernommen.

(Symbolfoto, Quelle: Bayerische Polizei)