Corona Nothilfe: Volkswagen Belegschaft spendet 663.983 Euro für terre des hommes

18.9.2020. Die Volkswagen Belegschaft hilft den Ärmsten der Armen: Die Beschäftigten an den deutschen Standorten spenden 663.983 Euro für die Corona-Nothilfe von „terre des hommes“. Zu der Spendenaktion hatten Vorstand und Konzernbetriebsrat im Juni aufgerufen.

Mit dem Geld finanziert das Kinderhilfswerk medizinische und soziale Projekte an Volkswagen Standorten in Brasilien (Sao Paolo), Mexiko (Puebla), Indien (Pune) und Südafrika (Uitenhage). Konzernvorstandsvorsitzender Dr. Herbert Diess, Konzernbetriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh und Konzernpersonalvorstand Gunnar Kilian überreichten jetzt Birte Kötter vom Vorstand „terre des hommes“ den symbolischen Scheck.

Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns, sagte: „Die Spendenbereitschaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat mich sehr beeindruckt. Auch meine Kolleginnen und Kollegen im Vorstand haben ,terre des hommes‘ geschlossen unterstützt und gespendet. Denn eine globale Krise wie die Covid-19-Pandemie können wir nur bewältigen, wenn wir gemeinsam handeln.“

Personalvorstand Gunnar Kilian unterstrich: „Unsere Corona Nothilfe zeigt: Unsere Beschäftigten verschließen selbst in so einer angespannten Situation nicht die Augen vor der Not anderer – und das macht mich stolz. Um gezielt helfen zu können, haben wir zusammen mit der Hilfsorganisation ,terre des hommes‘ analysiert, wo die Folgen der Corona-Pandemie die Menschen am schlimmsten trifft. So kommt jeder Cent aus der Spende dort an, wo er besonders dringend gebraucht wird.“

WERBUNG:

Bernd Osterloh, Vorsitzender des Konzernbetriebsrates, sagte: „Die Zusammenarbeit mit ,terre des hommes‘ ist seit 20 Jahren eine echte Erfolgsgeschichte. Mit ihrer sagenhaften Spende schreiben unserer Kolleginnen und Kollegen das nächste Kapitel. Sie alle können stolz auf das starke Ergebnis sein. Denn sie helfen damit vielen tausend Menschen, die in größter Not leben.“

Birte Kötter, Vorstand „terre des hommes“: „Durch die großartige Hilfsbereitschaft der Volkswagen Belegschaft kann ,terre des hommes‘ viele Projekte in den Regionen umsetzen, die besonders stark von der Corona-Krise betroffen sind.“

Die jährliche Spendenaktion für ,terre des hommes‘ hat bei Volkswagen Tradition: So verzichteten erstmals im Mai 1998 die Mitarbeiter auf einen Stundenlohn zu Gunsten von ,terre des hommes‘. Seitdem sind rund 25 Millionen Euro gespendet worden. Von den Geldern wurden bislang mehr als 250 Hilfsmaßnahmen in sieben Ländern für Straßenkinder und notleidende Familien finanziert. Mehr als 500.000 Kindern wurde dabei geholfen.

Zu den Projekten:

Die Corona Nothilfe von terre des hommes in Indien richtet sich insbesondere an Frauen und Kinder innerhalb der Gruppe der Dalits und Adivasi. Diese beiden Bevölkerungsgruppen sind am stärksten von der Krise betroffen, denn „Dalits“, bezeichnet die sogenannten „Unberührbaren“, und die Adivasi, stehen Ureinwohner außerhalb des Kastensystems. Durch den Lockdown haben die Menschen ihre letzten Lebensgrundlagen verloren. Die Spenden der Volkswagen Belegschaft machen es möglich, dass derzeit mehr als 10.000 Menschen im ganzen Land versorgt werden. Viele von ihnen auch im Umfeld der Volkswagen Werke in Pune und Aurangabad.

In Südafrika kommen ihre Spenden vor allem der Organisation Ubuntu Pathways, einer Partnerorgansiation von terre des hommes, zu Gute, deren Arbeit die Beschäftigten von Volkswagen bereits seit elf Jahren finanziell unterstützen. Auf diese Weise konnten die Helfer vor Ort zahlreiche Bildungsangebote schaffen und Gesundheitsmaßnahmen für Kinder, Jugendliche und ihre Familien im Township Zwide in Port Elizabeth umsetzen, in dem gut 400.000 Menschen leben.

Die Corona Nothilfe Spendemacht viele zusätzliche Vor-Ort-Maßnahmen in São Paulo/Brasilien möglich. Zusätzlich zu bestehenden Projekten versorgt terre des hommes notleidende Kinder und ihre Familien mit Nahrungsmitteln und Hygienekits. Die Helfer informieren die Menschen außerdem über die Pandemie und wie man sich vor einer Ansteckung mit Covid-19 schützt.

Im Rahmen der Corona-Nothilfe in Mexiko besuchen Sozialarbeiterinnen der Organisation CIDES, mit der terre des hommes eng zusammenarbeitet, die Familien der besonders benachteiligten Volksgruppe der Otomí und informieren sie, wie sie sich vor Covid-19 schützen können. Essenspakete und Vitaminpräparate, um das Immunsystem der Kinder zu stärken, werden verzeilt. Dazu bezahlt CIDES mit den Hilfsgeldern aus der Corona-Nothilfe einen Arzt, den die Familien kostenlos konsultieren können.

(Quelle: Volkswagen AG)