10 Jahre „Sicher im Heilbronner Land e.V.“

11.2.2017. Der Förderverein „Sicher im Heilbronner Land e.V.“ feiert sein zehnjähriges Jubiläum. Die Initiative setzt sich für Kriminalprävention und Unfallverhütung im Landkreis Heilbronn ein. Ein Projekt der ersten Stunde in Kooperation mit Audi Neckarsulm ist VOLL GAS. In den vergangenen zehn Jahren hat der Verein mehr als 5.000 Jugendliche aus der Region für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sensibilisiert.

Der Förderverein für Kriminalitätsvorbeugung und Verkehrssicherheit „Sicher im Heilbronner Land e.V.“ blickte am Freitag auf zehn erfolgreiche Jahre zurück. Die Initiative entstand als Gemeinschaftsprojekt vieler regionaler Partner. Audi-Werkleiter Helmut Stettner, Landrat Detlef Piepenburg, Polizeipräsident Hartmut Grasmück und Sparkassenvorstand Dr. Thomas Braun begrüßten die Gäste zum feierlichen Jubiläum im Bildungswesen am Audi-Standort Neckarsulm. Im Rahmen des Netzwerks entstehen Ideen für gemeinsame Präventionsprojekte, die die Bereitschaft zur Mitwirkung an der Kriminalitäts- und Unfallverhütung stärken, die Verkehrssicherheit und Sensibilität gegenüber Gefahrensituationen erhöhen und so die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger verbessern.

„Die vergangenen zehn Jahre waren für den Förderverein ‚Sicher im Heilbronner Land e.V.‘ aus heutiger Sicht eine echte Erfolgsstory. Tausende von Jugendlichen erfahren hier eine sehr wertvolle Aufklärungsarbeit in Sachen Sicherheit und Straßenverkehr“, verdeutlicht Audi-Werkleiter Helmut Stettner.

„Wir können mit dem Förderverein ‚Sicher im Heilbronner Land e.V.‘ viel Gutes in der Region bewirken. Häufig fehlt zur Umsetzung lokaler Präventionsideen nur eine überschaubare Anschubfinanzierung. Mit Fördermitteln, aber auch mit unserem Netzwerk haben wir in den vergangenen zehn Jahren bereits einiges bewegt“, beschreibt Landrat Detlef Piepenburg die Vereinsarbeit.

WERBUNG:

Eines der erfolgreichsten Projekte von „Sicher im Heilbronner Land e.V.“ ist VOLL GAS. Ziel des Projektes ist es, Jugendliche für verantwortungsvolles Handeln im Straßenverkehr zu sensibilisieren. Mehr als 5.000 Auszubildende bei Audi Neckarsulm und Berufsschüler der Christian-Schmidt-Schule in Neckarsulm haben an dieser in Deutschland einmaligen Projektform bisher teilgenommen. Einzigartig ist das Konzept aufgrund dreier Projektteile, die präzise aufeinander abgestimmt sind und die Zielgruppe in einem langen Zeitraum erreichen. So beginnt das Programm im zweiten Ausbildungsjahr mit einer Informationsveranstaltung der Polizei über die Gefahren von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr.

Wenige Wochen später folgen aufbauende Kleingruppengespräche. Diese werden von Sozialpädagogen des Landkreises moderiert und haben das Ziel, gemeinsam mit den Auszubildenden gefährdendes Verhalten zu erkennen und Alternativen zu erarbeiten. Den Abschluss im dritten Ausbildungsjahr bildet ein jugendspezifisches Fahrsicherheitstraining auf der Verkehrsübungslage der Kreisverkehrswacht in Heilbronn. Die Auszubildenden der AUDI AG besuchen zusätzlich im ersten Ausbildungsjahr das vorgeschaltete Vortragsmodul „Suchtprävention“ durch Ärzte des Klinikums am Weissenhof.