18.11.2021 – Zwei Schockanrufe in Buchloe

19.11.2021 Buchloe/Ostallgäu. Eine 77-jährige Frau erhielt Donnerstagvormittag über Festnetz einen Anruf von einer weiblichen Person, die sich als ihre Tochter ausgab.

Mit weinender Stimme erzählte sie, einen tödlichen Verkehrsunfall mit einem Kind verursacht zu haben.

Dann übernahm ein Mann das Telefonat und gab sich als Polizeibeamter aus.

Da der Tochter Gefängnis drohe, erkundigte er sich bei der Angerufenen nach Geld und Wertgegenständen im Haus.

WERBUNG:

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

Die Geschädigte durchschaute den Betrugsversuch und beendete das Gespräch.

In einem zweiten Fall gab eine angebliche Polizeibeamtin am Telefon gegenüber dem 68-jährigen Geschädigten eine ähnliche Geschichte vor.

Es wurde eine Kaution in Höhe von 60.000 Euro gefordert. Auch hier reagierte das Opfer richtig und legte auf.

Bei beiden Fällen handelt es sich um eine Variante des sogenannten Callcenterbetrugs mittels Schockanruf.

Die PI Buchloe leitete strafrechtliche Ermittlungen ein.

(PI Buchloe)